• Holzprallwand
  • Holzprallwand
  • Holzprallwand
  • Holzprallwand
  • Holzprallwand
  • Holzprallwand
  • Holzprallwand
  • Holzprallwand
  • Holzprallwand

Neues
Raumgefühl

Holzprallwand

Eine elastische Holzprallwand mit erhöhtem Kraftabbau gibt Sicherheit

Wände in Sporthallen müssen gemäß DIN 18032-3 bis zur Höhe von 2 m über dem Fußboden ballwurfsicher sein. Findet in der Halle Schulsport statt, ist auch die DIN 58125 zu beachten. Demzufolge ist eine Holzprallwand an den Hallenstirnwänden geeignet, Verletzungsgefahren beim Aufprall von Schülerinnen und Schülern zu vermindern.

Bei Mehrfeld-Sporthallen kann eine Holzprallwand auch an den Längswänden der Halle sinnvoll sein, da die Spielrichtung sich bei einer Teilung der Fläche ändert.

Die Holzprallwand kommt bis zu einer Höhe von 2 m über dem Fußboden zum Einsatz. Sie wird nach den Anforderungen des Bundesverbandes der Unfallversicherungsträger (BAGUV) geprüft, muss min. 60 % Kraftabbau leisten und kann punktelastisch oder flächenelastisch wirken. Holzprallwand-Verkleidungen von BER sind geprüfte, flächenelastische Systeme mit erhöhtem Kraftabbau.

Informieren Sie sich über Elastische Holz-Prallwandsysteme von BER.

<